almasol frei

  • Strikte Trennung der handgepflückten Oliven von den zu Boden gefallenen
  • Sortenreine Anlieferung der Oliven innerhalb von max. 12 Std. nach der Ernte.
  • Vor der Verarbeitung werden die Olivenkerne entfernt
  • Die Einhaltung des Säuregehaltes von max. 0,3º (laut EU-Vorschrift reichen 0,8º, almasol hat höchstens einen Säuregehalt von 0,3º)
  • Die ausschließliche Verwendung von Oliven der Region.
  • Maximal 27ºC Temperatur beim Kaltpressverfahren.
  • Lagerung in speziellen unterirdischen Behältnissen (trujales). Das Olivenöl ist somit optimal geschützt vor den hohen Außentemperaturen, vor Licht- und Luftkontakt.
  • Den Mitarbeitern unserer Ölmühle sind alle Produktionsschritte der Olivenölgewinnung bekannt. Der Besuch von ständigen Weiterbildungsmaßnahmen ist für jeden Mitarbeiter Pflicht.


Selbstverständlich kontrollieren wir durch regelmäßige durchgeführte chemische Analysen unsere Olivenernten.
Neben den Werten einer chemischen Analyse sollte jeder Olivenölkenner sich jedoch auch auf seinen eigenen Geschmack verlassen können. Nur der sensorische Eindruck ist am Ende einzig und allein in der Lage ein echtes Spitzenöl wie almasol zu würdigen. Eingerahmt von einer fruchtigen Frische wird man durch den harmonischen Dreiklang der Olivensorten Picudo, Picual und Hojiblanca leicht scharfe und im Abgang dezent bittere Noten feststellen. Diese sind keinesfalls Zeichen eines schlechten Zustands oder minderer Qualität, sondern im Gegenteil Ausdruck der besonderen Güte von almasol.

Ein natives Olivenöl extra kann im Hals pfeffrig kratzen, für Kenner ein Hinweis auf die Frische und die Qualität. Junges Olivenöl ist Anfangs sehr geschmacksintensiv und wird erst mit zunehmendem Alter milder. Schärfe ist bei frischen Ölen auch ein Hinweis auf natürlich enthaltenes Vitamin E.

Neben ungesättigten Fettsäuren und Vitaminen finden sich im Olivenöl auch Bitterstoffe, die sog. Polyphenole, die ab einer bestimmten Menge gut sein sollen. Polyphenole, VitaminE und andere natürliche Antioxidantien, könnte man als "natürlich vorkommende Konservierungsstoffe in kaltgepresstem Olivenöl" bezeichnen.

Wie stark und auf welche Temperatur darf Olivenöl maximal erhitzt werden? Darf Olivenöl überhaupt erhitzt werden? Aber ja, natürlich! Denn Dank seines hohen Prozentsatzes an einfach ungesättigten Fettsäuren ist Olivenöl sehr hitzebeständig. Alles ist möglich, Sie können mit Olivenöl also braten, schmoren, frittieren und backen.
 
Lesen Sie hier worauf professionelle Verkoster beim Olivenöltest achten, bevor Sie das erstbeste Supermarkt-Olivenöl von ALDI oder LIDL kaufen:
MERUMWie erkennt man die Qualität eines Olivenöls?
FEINSCHMECKER-Leitfaden
 
 
Weitere anzeigen hold SHIFT key to load all load all
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen